Projekt

TEG-System

Ziel bei TEG2020 ist es, Konzepte und Systeme für thermoelektrische Generatoren (TEG) zur Rekuperation von Verlustwärme aus Verbrennungskraftmaschinen zu entwickeln. Der Projektinhalt umfasst die gesamte Wertschöpfungskette – von der TE-Material- und Modulentwicklung, über Konzepte für TEG-Systeme und -Integration sowie den Aufbau von Demonstratoren für die vorgesehenen Anwendungen. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von einem modularen und flexiblen Baukastenkonzept mit „all-in-one“-Modulen. Dieses soll durch einfache Skalierung auf unterschiedliche Zielsysteme und Leistungsklassen übertragbar sein.

Wertschöpfungskette

Im Laufe des Projekts wird ein ausgewähltes TEG-System für einen Fahrzeugdemonstrator entwickelt und aufgebaut. Anschließend erfolgen die Integration des TEG-Systems ins Fahrzeug und dessen Erprobung am Prüfstand und bei realen Fahrten.

Am Projekt sind sieben Partner mit den folgenden Entwicklungsschwerpunkten beteiligt:

IAV GmbH: Projektleitung, virtuelles Systemdesign, Entwicklung TEG-System, Prüfstandstests, TEG-Integration in Fahrzeug

BASF SE: Entwicklung und Produktion TE-Material

Benteler Automobiltechnik GmbH: Entwicklung TE-Module und TEG-System, Aufbau TEG-Demonstratoren

Fraunhofer IPM: Entwicklung TE-Materialien und –Module

TU Berlin ETA: Virtuelles Systemdesign, thermische und strömungsmechanische Integration

TU Berlin MDT: Entwicklung DC/DC-Wandler, elektrische Integration

BTU Cottbus FTA: Fahrzeugtests und Nachweis der Zielerreichung

Das Projekt ist durch einen hohen Innovationsgrad gekennzeichnet. Die TE-Materialentwicklung erforscht neue zukunftsträchtige Materialklassen. Das Moduldesign setzt auf einen hoch integrativen Aufbauansatz mit stoffschlüssigen Verbindungstechnologien. Der Systemaufbau stellt ein skalierbares Baukastenkonzept dar. Und all dies unter der Prämisse, dass die Lösungen serientauglich und wirtschaftlich sein müssen.

Aktuelles

    (Noch keine Nachrichten vorhanden)

Alle Nachrichten anzeigen