Von der Grundlagenforschung zur industriellen Anwendung

Idee

Die Thermoelektrik wurde vor ca. 200 Jahren entdeckt. Sie hat es aber bisher nicht geschafft, in nennenswerte Anwendungen Einzug zu halten. Dies liegt vor allem an den niedrigen Wirkungsgraden der TE-Materialien sowie der Effizienz der TE-Module und –Systeme.

In den letzten Jahrzehnten wurde hauptsächlich in Grundlagenforschung investiert, um die TE-Materialentwicklung voranzubringen. Erhebliche Fortschritte wurden erzielt, hauptsächlich im Labormaßstab.

Um die Potentiale der Thermoelektrik für eine Großserienanwendung abschätzen zu können, ist es erforderlich, den Forschungsbereich auf die gesamte Wertschöpfungskette auszuweiten: von TE-Materialien und TE-Modulen über TE-spezifische Bauteile bis zur anwendungsorientierten Systemintegration. Das ist auch der Fokus bei TEG2020 – die Entwicklung des TEGs über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg mit Hinblick auf konkrete Konzepte und Demonstratoren für industrielle Anwendungen voranzutreiben.

Aktuelles

    (Noch keine Nachrichten vorhanden)

Alle Nachrichten anzeigen